Corona-Epidemie in Polen. Wochenbericht 17. Juli bis 23. Juli 2021

image_pdfimage_print

Auf vielseitig geäußerten Wunsch unserer Zuhörer und Leser, setzen wir die laufende Chronik des Corona-Geschehens in Polen fort. Wir wollen turnusmäßig das Wichtigste zusammenfassen und Ihnen so ein Bild der medizinischen, gesellschaftlichen, politischen und ökonomischen Lage im Land vermitteln, ohne dabei den Anspruch auf Vollständigkeit zu erheben. Ihr RdP.

Den ersten Teil der Corona-Chronik in Polen, vom 20. März bis 20. April 2020, finden Sie hier (bitte klicken)

Den zweiten Teil der Corona-Chronik in Polen, vom 21. April bis 17. Juli 2020, finden Sie hier (bitte klicken) 

Den dritten Teil der Corona-Chronik in Polen, vom 18.Juli bis 03.November 2020, finden Sie hier (bitte klicken)

Den vierten Teil der Corona-Chronik in Polen, vom 04.November 2020 bis 08.Januar 2021, finden Sie hier (bitte klicken)

Den fünften Teil der Corona-Chronik in Polen, vom 09.Januar bis 30.März 2021, finden Sie hier (bitte klicken)

Den sechsten Teil der Corona-Chronik in Polen, vom 31.März bis 14.Mai 2021, finden sie hier (bitte klicken)

Den siebenten Teil der Corona-Chronik in Polen, vom 15. Mai bis 18. Juni 2021, finden sie hier (bitte klicken) 

Der nächste Wochenbericht wird am 6. August 2021 erscheinen

Wochenbericht 17. Juli bis 23. Juli 2021

Zahl der Neuinfizierten zwischen dem 01.09.2020 und dem 23.07.2021. Schwarze Linie – jeweiliger Sieben-Tage-Mittelwert. Bitte ggf. vergrößern.

Gesamtzahlen per 23.07.2021 seit Beginn der Epidemie: Infizierte: 2.881.948 Gestorben: 75.235.

Am Morgen des 23.07.2021 gab das Gesundheitsministerium bekannt: In Polen werden wegen des Verdachts auf Infektion mit dem Coronavirus 324 Personen in Krankenhäusern behandelt. 84.546 Personen befinden sich in häuslicher Quarantäne. Genesene: 2.653.172. Am Vortag durchgeführte Tests: ca. 37.100. Neuinfizierte: 126.

Am Samstag, dem 17.07.2021 starben 7 Personen, davon 2 an Corona und 5 an Corona mit Vorerkrankungen. R.I.P.

Am Sonntag, dem 18.07.2021 wurden 3 Corona-Tote gemeldet, sie starben an Corona mit Vorerkrankungen. R.I.P.

Am Montag, dem 19.07.2021 gab es keine Corona-Toten.

Am Dienstag, dem 20.07.2021 sind 4 Personen gestorben, sie starben an Corona mit Vorerkrankungen. R.I.P.

Am Mittwoch, dem 21.07.2021 starben 3 Personen, alle an Corona mit Vorerkrankungen. R.I.P.

Am Donnerstag, dem 22.07.2021 hat es 9 Corona-Tote gegeben, davon 3 an Corona und 6 an Corona mit Vorerkrankungen. R.I.P.

Am Freitag, dem 23.07.2021 wurden 4 Corona-Tote gemeldet, davon 2 an Corona und 2 an Corona mit Vorerkrankungen. R.I.P.

Aktuelle Lage

Die Zahl der Neuinfektionen geht nicht mehr zurück, bewegt sich jedoch konstant auf niedrigem Niveau. Pro Tag werden zwischen knapp 70 und an die 130 neue Krankheitsfälle gezählt. Ähnlich verhält es sich mit den belegten Krankenhausbetten (konstant knapp unter 350) sowie den Beatmungsgeräten (um die 50). Die Entwicklung kann man den eingestellten Grafiken entnehmen.

Auch die Todeszahlen stagnieren bei unter 10 Fällen pro Tag.

Im Einzelnen bewegten sich die Neuinfektionen zwischen 114 am 17.07. und 108 am 23.07.2021.

Die Zahl der belegten Corona-Krankenhausbetten pendelte zwischen 348 am 17.07. und 324 am 23.07.2021. Am 23.07.2021 gab es im ganzen Land 5.879 freie Corona-Krankenhausbetten. Die Anzahl der zur Pandemie-Bekämpfung vorgehaltenen Betten konnte weiterhin deutlich reduziert werden.

Belegte Corona-Krankenhausbetten vom 01.10.2020 bis zum 23.07.2021. Bitte ggf. vergrößern.

Belegte Beatmungsgeräte: Am 17.07. – 60, am 23.07. – 52. Am 23.07.2021 gab es im ganzen Land in Corona-Krankenhäusern 564 freie Beatmungsgeräte.

Belegte Beatmungsgeräte vom 01.10.2020 bis zum 23.07.2021. Bitte ggf. vergrößern.

Die Zahl der Toten sinkt, der Sieben-Tage-Mittelwert liegt inzwischen bei 4 Personen. Das bisherige traurige Tages-Hoch der Oandeimie in Polen wurde am 08.04.2021 mit 954 Toten erreicht.

Gemessen an der Zahl der Neuinfektionen und der sich leerenden Corona-Krankenhausstationen bleibt die Sterberate hoch. Das liegt an der Delta-Variante, die auch in Polen vermehrt Einzug hält.

Fazit: Die Endphase der dritten Corona-Welle in Polen hat sich weiterhin verfestigt, die gute Stimmung wird jedoch durch Nachrichten über die Delta-Variante getrübt. Die neue Ansteckungswelle rollt vom Westen Europas auf Polen zu. Gesundheitspolitiker und Virologen gehen davon aus, dass sie dem Land spätestens Ende August die vierte Epidemie-Welle bescheren wird. Wie groß sie sein wird, bleibt umstritten.

Corona-Verstorbene vom 01.09.2020 bis zum 23.07.2021. Schwarze Linie: jeweiliger Sieben-Tage-Mittelwert. Bitte ggf. vergrößern.

Die Delta-, bzw. indische Variante macht inzwischen 60 Prozent aller Neuinfektionen in Polen aus.

Bis zum 23.07. wurden 201 Fälle festgestellt. Etwa 60 Prozent von ihnen machen ungeimpfte Personen im Alter unter 39 Jahren aus. Nur 14 Prozent der Delta-Infizierten sind Vollgeimpfte. Der Verlauf der Krankheit ist bei ihnen ausnahmslos sehr mild.

Adam Niedzielski.

Gesundheitsminister Adam Niedzielski entwarf, als Antwort auf Fragen von Journalisten, mögliche Szenarien der vierten Epidemie-Welle, die die Delta-Variante auslösen kann.

Laut Niedzielski wird es im schlimmsten Fall 10.000 bis 15.000 Neuinfizierte pro Tag geben, bestenfalls bis zu 1.000 pro Tag. Aufgrund der Impfungen dürften jedoch jeweils nur bis zu 40 Prozent von ihnen in Krankenhäusern behandelt werden müssen. Auch die Zahl der Corona-Toten wird prozentual geringer ausfallen als im Verluf der dritten Welle. Das belegen Daten aus Großbritannien und Italien, wo die vierte Welle bereits angekommen ist, sagte Niedzielski.

Seit Beginn der Corona-Vakzination am 27.12.2020 sind bis zum Abend des 23.07.2021 ca. 33,5 Millionen Impfungen durchgeführt worden.

Mehr als 16,7 Millionen Menschen haben bereits die zweite Dosis oder eine Einmalimpfung erhalten.

Ausgeliefert wurden bisher insgesamt ca. 34,5 Millionen Dosen Impfstoff.

Entsorgt wurden (vor allem wegen unsachgemäßer Handhabung) ca. 73.000 Dosen.

Nach Polen geliefert wurden ca. 40,8 Millionen Impfdosen.

Bei ca. 13.500 Personen traten Nebenwirkungen auf, die sich in 72 Fällen möglicherweise als tödlich erwiesen haben, was jedoch in keinem der Fälle einwandfrei festgestellt werden konnte. Wir haben in der Corona-Chronik vom 23.01. bis 26.01.2021, vom 30.01. bis 02.02.2021 und vom 03.02. bis 05.02.2021 über einige von ihnen berichtet.

Zahl der Impfungen vom 04.01. bis zum 23.07.2021. Der bisherige Tagesrekord fiel am 03.06., an dem 638.504 Personen geimpft werden konnten. Bitte ggf. vergrößern.

Seit dem 23.07. ist es möglich, sich mit zwei verschiedenen Stoffen impfen zu lassen. Es handelt sich um die Präparate AstraZeneca, BioNTech/Pfizer und Moderna. Voraussetzung dafür ist ein ärztliches Attest, das die Notwendigkeit und Zweckmäßigkeit einer solchen Maßnahme bestätigt.

Das Impftempo verlangsamt sich von Woche zu Woche, so Michał Dworczyk, Leiter der Kanzlei des Ministerpräsidenten und oberster staatlicher Corona-Maßnahmen-Aufseher.

Michał Dworczyk.

In dieser Woche wurden pro Tag etwa 44.000 Menschen geimpft, also um die 15 Prozent weniger als in der Woche zuvor. Bei den allermeisten Impfungen handelt es sich um die zweite Dosis.

Aus diesem Grund ist eine Reihe von Maßnahmen eingeleitet worden, die diesen ungünstigen Trend zumindest aufhalten, wenn nicht umkehren sollen:

● Erneut wurde von offizieller Seite mitgeteilt, dass die Impfungen nur bis Ende September kostenlos sein sollen. Danach könnten die Impfpräparate weiterhin umsonst sein, ihre Verabreichung wäre jedoch nicht länger kostenfrei.

Mittlerweile bekamen knapp 300.000 Personen, die sich noch nicht impfen ließen, einen Anruf von der landesweiten Impf-Hotline, mit dem Angebot sich für die Vakzination registrieren zu lassen. Bei etwa 10 Prozent der Angerufenen erfolgte prompt eine Anmeldung. Gut 15 Prozent hielten sich an ihr Versprechen, dies innerhalb weniger Tage zu tun. Der Rest lehnte die Impfung ab.

Familienärzte und Polykliniken mit den meisten geimpften Patienten sollen mit Geldprämien bedacht werden.

2,8 Millionen Menschen haben sich bereits bei der Nationalen Impflotterie angemeldet. Bis zum 21.07. haben zwei Auslosungen stattgefunden. Zehn weitere sollen bis Ende September folgen. Zusätzlich sollen vier Monatsauslosungen stattfinden, bei denen besonders hohe Gewinne winken.

Teilnehmen darf jeder, der seit dem Beginn der Impfaktion Ende Dezember 2020 mindestens eine Dosis verabreicht bekam. Für die Teilnahme muss man sich mittels des individuellen Patienten-Internetkontos registrieren. Gut 4 Millionen Polen verfügen inzwischen über solche Konten. Wer den Preis abholen möchte, muss jedoch eine Vollimpfung vorweisen.

Jede zweitausendste Person kann 500 Zloty (ca. 110 Euro), einen Elektroroller oder einen Tankgutschein gewinnen. Hauptgewinne bei den Monatsauslosungen sind 50.000 Zloty (ca. 11.000 Euro), 100.000 Zloty (ca. 22.000 Euro),1 Million Zloty (ca. 220.000 Euro) und ein Hybrid Auto der Marke Toyota. Alle Gewinne sind steuerfrei.

Insgesamt will der Staat mehr als 31 Millionen Euro für die Aktion ausgeben.

„Wie beurteilen Sie den bisherigen Verlauf der Impfaktion?“ Auf diese Frage antworteten 16 Prozent der Befragten mit „eindeutig positiv“.

„Eher positiv“ antworteten 36 Prozent. Bei beiden Fragen wurde im Vergleich zur Befragung im April 2021 zu diesem Thema ein Gesamtzuwachs von 11 Prozent verzeichnet.

„Eindeutig negativ“ – 15 Prozent.

„Eher negativ“ – 15 Prozent. Bei beiden Fragen wurde im Vergleich zur Befragung im April 2021 ein Rückgang von 13 Prozent verzeichnet.

18 Prozent hatten keine Meinung.

Für diese Untersuchung wurden 1.062 Personen repräsentativ ausgewählt und zwischen dem 09.07. und dem 12.07.2021 befragt. In Auftrag gegeben hat sie das Internetportal „wPolityce,pl“ („inderPolitik.pl“).

Wochenbericht 3. Juli bis 9. Juli 2021

Zahl der Neuinfizierten zwischen dem 01.09.2020 und dem 09.07.2021. Schwarze Linie – jeweiliger Sieben-Tage-Mittelwert. Bitte ggf. vergrößern.

Gesamtzahlen per 02.07.2021 seit Beginn der Epidemie: Infizierte: 2.880.670     Gestorben: 75.152

Am Morgen des 09.07.2021 gab das Gesundheitsministerium bekannt: In Polen werden wegen des Verdachts auf Infektion mit dem Coronavirus 463 Personen in Krankenhäusern behandelt. 98.171 Personen befinden sich in häuslicher Quarantäne. Genesene: 2.652.409. Am Vortag durchgeführte Tests: ca. 40.700. Neuinfizierte: 76.

Am Samstag, dem 03.07.2021 starben 18 Personen, davon 5 an Corona und 13 an Corona mit Vorerkrankungen. R.I.P.

Am Sonntag, dem 04.07.2021 wurde 1 Corona-Toter gemeldet, er starb an Corona mit Vorerkrankungen. R.I.P.

Am Montag, dem 05.07.2021 gab es 1 Corona-Toten, er starb an Corona mit Vorerkrankungen.

Am Dienstag, dem 06.07.2021 sind 10 Personen gestorben, davon 4 an Corona und 6 an Corona mit Vorerkrankungen. R.I.P.

Am Mittwoch, dem 07.07.2021 starben 17 Personen, davon 11 an Corona und 6 an Corona mit Vorerkrankungen. R.I.P.

Am Donnerstag, dem 08.07.2021 hat es 19 Corona-Tote gegeben, davon 3 an Corona und 16 an Corona mit Vorerkrankungen. R.I.P.

Am Freitag, dem 09.07.2021 wurden 17 Corona-Tote gemeldet, davon 3 an Corona und 14 an Corona mit Vorerkrankungen. R.I.P.

Aktuelle Lage

Die Zahl der Neuinfektionen war an manchen Tagen geringer als in der Vorwoche. Im Durchschnitt blieb es bei um die 100 neue Krankheitsfällen pro Tag. Der erfreuliche Abwärtstrend bei den belegten Krankenhausbetten und Beatmungsgeräten dauerte an, was man den eingestellten Grafiken entnehmen kann.

Auch die Todeszahlen gingen weiterhin zurück.

Die Neuinfektionen bewegten sich zwischen 107 am 03.07. und 76 am 09.07.2021.

Die Zahl der belegten Corona-Krankenhausbetten sank von 616 am 03.07. auf 463 am 09.07.2021. Am 09.07.2021 gab es im ganzen Land 6.551 freie Corona-Krankenhausbetten. Die Anzahl der zur Pandemie-Bekämpfung vorgehaltenen Betten konnte zwischenzeitlich wieder deutlich heruntergefahren werden. Die für Hochzeiten einer Pandemie-Welle eingerichteten provisorischen Corona-Krankenhäuser konnten schließen.

Belegte Corona-Krankenhausbetten vom 01.10.2020 bis zum 09.07.2021. Bitte ggf. vergrößern.

Belegte Beatmungsgeräte: Am 03.07. – 91, am 09.07. – 71. Am 09.07.2021 gab es im ganzen Land in Corona-Krankenhäusern 625 freie Beatmungsgeräte.

Belegte Beatmungsgeräte vom 01.10.2020 bis zum 09.07.2021. Bitte ggf. vergrößern.

Die Zahl der Toten sinkt, der Sieben-Tage-Mittelwert liegt inzwischen bei 12 Personen. Das bisherige traurige Tages-Hoch wurde am 08.04.2021 mit 954 Toten erreicht.

Gemessen an der Zahl der Neuinfektionen und der sich leerenden Corona-Krankenhausstationen bleibt die Sterberate hoch. Es ist das Erbe des Hochs an Neuinfektionen von Anfang März bis Mitte Mai. Viele Corona-Krankenhauspatienten sind wochen-, manchmal sogar monatelang in sehr ernstem Zustand. Nicht selten verlieren sie den Kampf mit dem Tod lange nach der Ansteckung. Zu dieser Kategorie gehören die meisten Corona-Toten, die wir in diesen Tagen zu beklagen haben.

Fazit: Die Endphase der dritten Corona-Welle in Polen hat sich weiterhin verfestigt, die gute Stimmung jedoch trüben Nachrichten über die Delta-Variante. Die neue Ansteckungswelle rollt von Portugal her, über Spanien, Großbritannien und Frankreich, wo die Neuinfektionen bereits deutlich zugenommen haben, auf Polen zu. Gesundheitspolitiker und Virologen gehen davon aus, dass sie das Land um den 25.07. erreichen wird.

Corona-Verstorbene vom 01.09.2020 bis zum 09.07.2021. Schwarze Linie: jeweiliger Sieben-Tage-Mittelwert. Bitte ggf. vergrößern.

Seit Beginn der Corona-Vakzination am 27.12.2020 sind bis zum Abend des 02.07.2021 ca. 31 Millionen Impfungen durchgeführt worden.

Mehr als 14,7 Millionen Menschen haben bereits die zweite Dosis oder eine Einmalimpfung erhalten.

Ausgeliefert wurden bisher insgesamt ca. 33 Millionen Dosen Impfstoff.

Entsorgt wurden (vor allem wegen unsachgemäßer Handhabung) ca. 54.000 Dosen.

Nach Polen geliefert wurden ca. 39,8 Millionen Impfdosen.

Bei ca. 13.000 Personen traten Nebenwirkungen auf, die sich in 68 Fällen möglicherweise als tödlich erwiesen haben, was jedoch in keinem der Fälle einwandfrei festgestellt werden konnte. Wir haben in der Corona-Chronik vom 23.01. bis 26.01.2021, vom 30.01. bis 02.02.2021 und vom 03.02. bis 05.02.2021 über einige von ihnen berichtet.

Zahl der Impfungen vom 04.01. bis zum 09.07.2021. Der bisherige Tagesrekord fiel am 03.06., an dem 638.504 Personen geimpft werden konnten. Bitte ggf. vergrößern.

377 Apotheken im ganzen Land dürfen mittlerweile den Impfstoff verabreichen. Weitere sollen folgen. Der Apotheker muss eine Schulung absolvieren, entsprechende Nachweise führen und den Impfstoff sachgerecht lagern können.

Jeder Impfwillige muss sich, wie üblich, für die Vakzination registrieren lassen und kann anschließend einen Termin mit dem Apotheker ausmachen.

Die meisten Impf-Apotheken gibt es im Augenblick in der Woiwodschaft/Provinz Kleinpolen mit Verwaltungssitz in Kraków – 60, die wenigsten in Ermland-Masuren mit Verwaltungssitz in Olsztyn/Allenstein – 4.

In der polnischen Armee sind seit dem Beginn der Impfaktion in den Streitkräften am 24.03.2021 mehr als 200.000 Impfungen durchgeführt worden. Polens Berufsarmee zählt 110.000 Offiziere und Soldaten sowie 44.000 Zivilangestellte.

Die Impfungen sind freiwillig, eine Verpflichtung besteht nur für die 2.000 Offiziere und Soldaten, die auf Auslandsmissionen gehen. Immer wieder wird jedoch berichtet, dass es in der Armee einen informellen Druck geben soll, sich Impfungen zu unterziehen. Man sei verunsichert, so heißt es, ob und wie sich eine Impfweigerung auf Beförderungen, günstige Versetzungen, die Höhe der Prämien und die Beurteilungen auswirken könnte.

Deutliche Fortschritte gibt es beim Impfen in den polnischen Gefängnissen, so die Angaben der Zentralen Strafvollzugsverwaltung (CZSW).

Bis zum 30.06.2021 wurden knapp 49 Prozent der ca. 71.200 Strafgefangenen mindestens einmal geimpft. Von den rund 28.800 Strafvollzugsbeamten und Zivilangestellten haben 70 Prozent zumindest eine Impfung bekommen.

Die Impfaktion hat seit dem 07.06., als mit der Vakzination in den Gefängnisambulanzen begonnen wurde, deutlich an Tempo gewonnen. Vorher mussten die Gefangenen zu Impfstellen außerhalb der Gefängnisse gebracht werden. Bis zu 70 Prozent der Insassen wollen sich impfen lassen.

Gemessen an der Belegungsdichte, die in den Strafvollzugsanstalten herrscht, ist es der Zentral-Verwaltung gelungen, die Infektionen zu begrenzen. Mit dem Corona-Virus haben sich bisher insgesamt ca. 2.100 Insassen und 2.400 Beamte infiziert, so der Bericht der CZSW.

„Kann man im Herbst mit einer weiteren Epidemie-Welle und einem hohen Anstieg der Infektionen rechnen?“ Auf diese Frage antworteten 40 Prozent der Befragten mit „eindeutig ja“.

„Eher ja“ antworteten 23 Prozent.

„Eindeutig nein“ 9 Prozent.

„Eher nein“ 10 Prozent.

18 Prozent hatten keine Meinung.

Für diese Untersuchung wurden 1.082 Personen repräsentativ ausgewählt und zwischen dem 25.06. und dem 28.06.2021 befragt. In Auftrag gegeben hat sie das Internetportal „wPolityce,pl“ („inderPolitik.pl“).

„Wollen Sie sich gegen Corona impfen lassen?“ Auf diese Frage antworteten 9 Prozent (19 Prozent im Mai) der Befragten mit „eindeutig ja“.

„Eher ja“ antworteten auch 9 Prozent (14 Prozent im Mai).

„Eindeutig nein'“ 16 Prozent (14 Prozent im Mai).

„Eher nein“ 10 Prozent (11 Prozent im Mai).

4 Prozent (6 Prozent im Mai) hatten keine Meinung.

52 Prozent (36 Prozent im Mai) haben angegeben mindestens einmal geimpft zu sein.

„Warum haben Sie sich nicht für die Impfung registrieren lassen?“

„Keine Zeit“ – 21 Prozent, „Hatte Corona und bin immun“ – 18 Prozent, „Werde mich später registrieren lassen“ – 17 Prozent, „Habe Angst vor Nebenfolgen“ – 16 Prozent, „Bin krank“ – 10 Prozent, „Habe Schwierigkeiten damit “ – 10 Prozent, „Bin schwanger oder stillende Mutter“ – 4 Prozent, „Habe kein Impfzentrum in der Nähe“ – 3 Prozent.

„Wie beurteilen Sie die Organisation der Impfungen?“

„Sehr gut“ – 23 Prozent, „Zufriedenstellend“ – 53 Prozent, „Sehr schlecht“ – 2 Prozent, „Nicht zufriedenstellend“ – 10 Prozent, „Weiß nicht“ – 12 Prozent.

„Wie beurteilen Sie die Corona-Zertifikate (Corona-Pässe), dank derer man in der EU frei reisen kann?“

„Finde sie gut“ – 60 Prozent, „Finde sie schlecht“ – 32 Prozent, „Weiß nicht“ – 8 Prozent.

Für diese Untersuchung wurden 1.218 Personen repräsentativ ausgewählt und zwischen dem 07.06. und dem 17.06.2021 befragt. Jeder Befragte konnte die Form der Befragung selbst wählen. 60,8 Prozent entschieden sich für eine Befragung durch einen Interviewer, 26,7 für eine Befragung am Telefon, 12,6 Prozent füllten einen Internet-Fragebogen aus. In allen drei Varianten waren die Fragen gleich. Durchgeführt wurde die Befragung durch das staatliche Zentrum für Meinungsforschung (CBOS).

Wochenbericht 26. Juni bis 2. Juli 2021

Zahl der Neuinfizierten zwischen dem 01.09.2020 und dem 02.07.2021. Schwarze Linie – jeweiliger Sieben-Tage-Mittelwert. Bitte ggf. vergrößern.

Gesamtzahlen per 02.07.2021 seit Beginn der Epidemie: Infizierte: 2.880.107     Gestorben: 75.065

Am Morgen des 02.07.2021 gab das Gesundheitsministerium bekannt: In Polen werden wegen des Verdachts auf Infektion mit dem Coronavirus 690 Personen in Krankenhäusern behandelt. 84.100 Personen befinden sich in häuslicher Quarantäne. Genesene: 2.652.004. Am Vortag durchgeführte Tests: ca. 42.300. Neuinfizierte: 96.

Am Samstag, dem 26.06.2021 starben 11 Personen, davon 5 an Corona und 6 an Corona mit Vorerkrankungen. R.I.P.

Am Sonntag, dem 27.06.2021 wurden 5 Corona-Tote gemeldet, alle Personen litten an Vorerkrankungen. R.I.P.

Am Montag, dem 28.06.2021 gab es keine Corona-Toten.

Am Dienstag, dem 29.06.2021 sind 26 Personen gestorben, davon 9 an Corona und 17 an Corona mit Vorerkrankungen. R.I.P.

Am Mittwoch, dem 30.06.2021 starben 16 Personen, davon 3 an Corona und 13 an Corona mit Vorerkrankungen. R.I.P.

Am Donnerstag, dem 01.07.2021 hat es 24 Corona-Tote gegeben, davon 7 an Corona und 17 an Corona mit Vorerkrankungen. R.I.P.

Am Freitag, dem 02.07.2021 wurden 21 Corona-Tote gemeldet, davon 8 an Corona und 13 an Corona mit Vorerkrankungen. R.I.P.

Aktuelle Lage

Die Zahl der Neuinfektionen geht weiterhin zurück. Pro Tag werden inzwischen nur noch knapp  um die 100 neue Krankheitsfälle gezählt. Der erfreulich schnelle Abwärtstrend bei den belegten Krankenhausbetten und Beatmungsgeräten dauert ebenso an, was man eindeutig aus den eingestellten Grafiken  entnehmen kann.

Die Todeszahlen verringern sich leider in einem langsameren Tempo, aber auch sie sind rückläufig.

Im Einzelnen bewegten sich die Neuinfektionen zwischen 100 am 26.06. und 96 am 02.07.2021.

Die Zahl der belegten Corona-Krankenhausbetten sank von 1.093 am 26.06. auf 690 am 02.07.2021 Am 02.07.2021 gab es im ganzen Land 6.862 freie Corona-Krankenhausbetten. Die Anzahl der zur Pandemie-Bekämpfung vorgehaltenen Betten konnte zwischenzeitlich wieder deutlich heruntergefahren werden. Die für Hochzeiten einer Pandemie-Welle eingerichteten provisorischen Corona-Krankenhäuser konnten ihre Tore schließen. 

Belegte Corona-Krankenhausbetten vom 01.10.2020 bis zum 02.07.2021. Bitte ggf. vergrößern.

Belegte Beatmungsgeräte: Am 26.06. – 171, am 02.07. – 103. Am 02.07.2021 gab es im ganzen Land in Corona-Krankenhäusern 610 freie Beatmungsgeräte.

Belegte Beatmungsgeräte vom 01.10.2020 bis zum 02.07.2021. Bitte ggf. vergrößern.

Die Zahl der Toten sinkt, der Sieben-Tage-Mittelwert liegt inzwischen bei ca. 15 Personen. Das bisherige traurige Tages-Hoch wurde am 08.04.2021 mit 954 Toten erreicht.

Gemessen an der Zahl der Neuinfektionen und der sich leerenden Corona-Krankenhausstationen bleibt die Sterberate hoch. Es ist das Erbe des Neuinfektionshochs von Anfang März bis Mitte Mai. Viele Corona-Krankenhauspatienten sind wochen-, manchmal sogar monatelang in sehr ernstem Zustand. Nicht selten verlieren sie den Kampf mit dem Tod lange nach der Ansteckung. Zu dieser Kategorie gehören die meisten Corona-Toten, die wir in diesen Tagen zu beklagen haben.

Fazit: Die Endphase der dritten Corona-Welle in Polen hat sich weiterhin verfestigt. Die gute Stimmung wird getrübt durch Nachrichten über die Delta-Variante.

Corona-Verstorbene vom 01.09.2020 bis zum 02.07.2021. Schwarze Linie: jeweiliger Sieben-Tage-Mittelwert. Bitte ggf. vergrößern.

COVID-Zertifikate, auch EU-COVID-Pässe genannt, erfreuen sich einer großen Nachfrage, so die Mitteilung des Gesundheitsministeriums.

Bisher riefen ca. 4 Millionen geimpfte Bürger sie von ihren elektronischen Patienten-Konten ab. Die Zertifikate gelten seit dem 01.07.2021 und erlauben ein weitgehend freies Reisen innerhalb der EU.

Corona hat 2020 die Sterblichkeit deutlich erhöht, das geht aus einer Information des Statistischen Hauptamtes (GUS) hervor.

2020 starben in Polen 477.335 Menschen. Das waren knapp 68.000 mehr als 2019, was dem Verschwinden der ersten Hauptstadt Polens, Gniezno/Gnesen, von der Landkarte  gleichkam.

Die höchste Sterblichkeit wurde im vierten Quartal 2020 verzeichnet. Sie lag um 60 Prozent höher als im gleichen Zeitabschnitt von 2019. Am schlimmsten verlief die 45. Kalenderwoche (02. – 08.11.2020), als insgesamt mehr als 16.000 Menschen starben.

Der Wochen-Mittelwert lag in Polen 2020 bei 9.000 Verstorbenen. Ein Jahr zuvor betrug er 8.000.

Seit Beginn der Corona-Vakzination am 27.12.2020 sind bis zum Abend des 02.07.2021 ca. 29,6 Millionen Impfungen durchgeführt worden.

Mehr als 13,5 Millionen Menschen haben bereits die zweite Dosis oder eine Einmalimpfung erhalten.

Ausgeliefert wurden bisher insgesamt ca. 32,5 Millionen Dosen Impfstoff.

Entsorgt wurden (vor allem wegen unsachgemäßer Handhabung) ca. 48.000 Dosen.

Nach Polen geliefert wurden ca. 38,3 Millionen Impfdosen.

Bei ca. 12.500 Personen traten Nebenwirkungen auf, die sich in 68 Fällen möglicherweise als tödlich erwiesen haben, was jedoch in keinem der Fälle einwandfrei festgestellt werden konnte. Wir haben in der Corona-Chronik vom 23.01. bis 26.01.2021, vom 30.01. bis 02.02.2021 und vom 03.02. bis 05.02.2021 über einige von ihnen berichtet.

Zahl der Impfungen vom 04.01. bis zum 02.07.2021. Der bisherige Tagesrekord fiel am 03.06., an dem 638.504 Personen geimpft werden konnten. Bitte ggf. vergrößern.

Während einer Pressekonferenz am 01.07., beschrieb Gesundheitsminister Adam Niedzielski die Lage hinsichtlich der Impfungen.

Niedzielskis Thesen:

Bisher bekamen ca. 54 Prozent aller erwachsenen Polen zumindest die erste Impfdosis.

Das ist zu wenig, um von einer dauerhaften Eindämmung der Epidemie auszugehen. Durch den radikalen Rückgang der Neuinfektionen ist die Situation im Augenblick sehr gut. Leider lässt der Blick nach Großbritannien, Portugal oder Israel, wo die Neuinfektionen deutlich zunehmen, nichts Gutes erwarten. Bisher war es so, dass Corona-Ereignisse in Großbritannien etwa einen Monat später in Polen eintraten.

Adam Niedzielski.

In Polen sind bis dato ca. 100 Träger der Delta-Variante ausgemacht worden.

Die Dynamik der Registrierungen für Impftermine verliert an Kraft. In der 25. Kalenderwoche (21.06. – 27.06.) waren es 30 Prozent weniger als in der Woche zuvor. Ein ähnlicher Trend zeichnet sich für die 26. Kalenderwoche ab.

In der 25. Kalenderwoche wurden deswegen etwa 1 Million Impfdosen nicht ausgeliefert. Erste Impfzentren kündigten an, „mangels Interesse“ schließen zu wollen.

Während in der Gruppe der über 70-Jährigen knapp 80 Prozent geimpft sind, sind es bei den 39- bis 18-Jährigen knapp 40 Prozent.

Es gab und gibt bei den Behörden keine Überlegungen, geschweige denn Vorbereitungen, zur Einführung eines Impfzwanges. Diesbezügliche Behauptungen und „Warnungen“, die durchs Internet geistern, entbehren jeglicher Grundlage.

Bis Ende September 2021 besteht die Garantie, dass die Impfungen kostenlos sein werden. Was danach passiert, muss noch entschieden werden. Der Impfstoff bleibt auf jeden Fall kostenlos, es könnte aber sein, dass eine Gebühr von 60 Zloty (ca. 13 Euro) für die Verabreichung fãllig werde. 

Bis jetzt haben sich etwa 1 Million Geimpfter bei der Nationalen Impflotterie registrieren lassen, die am 01.07. startete und bis Ende August laufen soll. Neben vielen anderen Sach- und Geldpreisen sind, im Finale, als Hauptpreise zwei Luxus-Pkw vorgesehen.

Wochenbericht 19. bis 25. Juni 2021

Zahl der Neuinfizierten zwischen dem 01.09.2020 und dem 25.06.2021. Schwarze Linie – jeweiliger Sieben-Tage-Mittelwert. Bitte ggf. vergrößern.

Gesamtzahlen per 25.06.2021 seit Beginn der Epidemie: Infizierte: 2.879.469     Gestorben: 74.953

Am Morgen des 25.06.2021 gab das Gesundheitsministerium bekannt: In Polen werden wegen des Verdachts auf Infektion mit dem Coronavirus 1.157 Personen in Krankenhäusern behandelt. 57.708 Personen befinden sich in häuslicher Quarantäne. Genesene: 2.651.209. Am Vortag durchgeführte Tests: ca. 42.500. Neuinfizierte: 133.

Am Samstag, dem 19.06.2021 starben 41 Personen, davon 15 an Corona und 26 an Corona mit Vorerkrankungen. R.I.P.

Am Sonntag, dem 20.06.2021 wurden 5 Corona-Tote gemeldet, davon 1 mit Corona und 4 mit Corona und Vorerkrankungen. R.I.P.

Am Montag, dem 21.06.2021 starb 1 Person an Corona mit Vorerkrankungen. R.I.P.

Am Dienstag, dem 22.06.2021 sind 29 Personen gestorben, davon 15 an Corona und 14 an Corona mit Vorerkrankungen. R.I.P.

Am Mittwoch, dem 23.06.2021 starben 35 Personen, davon 6 an Corona und 29 an Corona mit Vorerkrankungen. R.I.P.

Am Donnerstag, dem 24.06.2021 hat es 24 Corona-Tote gegeben, davon 4 an Corona und 20 an Corona mit Vorerkrankungen. R.I.P.

Am Freitag, dem 25.06.2021 wurden 36 Corona-Tote gemeldet, davon 6 an Corona und 30 an Corona mit Vorerkrankungen. R.I.P.

Aktuelle Lage

Die Kurve der Neuinfektionen auf der eingangs dargestellten Grafik „kriecht“ geradezu, den Boden fast berührend, dahin. Pro Tag werden inzwischen noch knapp um die 150 neue Krankheitsfälle gezählt. Der erfreulich schnelle Abwärtstrend bei den belegten Krankenhausbetten und Beatmungsgeräten dauert ebenso an, was man den weiteren eingestellten Grafiken deutlich entnehmen kann.

Die Todeszahlen verringern sich leider in einem langsameren Tempo, aber immerhin sind auch sie rückläufig.

Im Einzelnen fielen die Neuinfektionen von 168 am 19.06. auf 133 am 25.06.2021.

Die Zahl der belegten Corona-Krankenhausbetten sank von 1.534 am 19.06. auf 1.157 am 25.06. Am 25.06.2021 gab es im ganzen Land 9.446 freie Corona-Krankenhausbetten.

Belegte Corona-Krankenhausbetten vom 01.10.2020 bis zum 25.06.2021. Bitte ggf. vergrößern.

● Belegte Beatmungsgeräte: Am 19.06. – 237, am 25.06. – 185. Am 25.06.2021 gab es im ganzen Land in Corona-Krankenhäusern 910 freie Beatmungsgeräte.

Belegte Beatmungsgeräte vom 01.10.2020 bis zum 25.06.2021. Bitte ggf. vergrößern.

Die Zahl der Toten sinkt, der Sieben-Tage-Mittelwert liegt inzwischen bei ca. 25 Personen. Das bisherige traurige Tages-Hoch wurde am 08.04.2021 mit 954 Toten erreicht.

Die aktuelle Sterberate ist das Erbe des Neuinfektionshochs von Anfang März bis Mitte Mai. Viele Corona-Krankenhauspatienten sind wochen-, manchmal sogar monatelang in sehr ernstem Zustand. Nicht selten verlieren sie den Kampf mit dem Tod lange nach der Ansteckung. Zu dieser Kategorie gehören die meisten Corona-Toten, die wir in diesen Tagen zu beklagen haben.

Fazit: Die Endphase der dritten Corona-Welle in Polen hat sich weiterhin verfestigt.

Corona-Verstorbene vom 01.09.2020 bis zum 25.06.2021. Schwarze Linie: jeweiliger Sieben-Tage-Mittelwert. Bitte ggf. vergrößern.

Der Anteil der positiven Ergebnisse bei den täglich durchgeführten Corona-Tests beträgt seit dem 15.06. kontinuierlich maximal 1 Prozent, das gab das Gesundheitsministerium bekannt. Das sei „ein wichtiger Beweis dafür, wie sehr sich die Lage gebessert hat“.

Am 27.05. hat die täglich veröffentlichte Zahl der Neuinfektionen den vierstelligen Bereich verlassen und tendiert seither anhaltend nach unten.

Am 24.06., lag die Inzidenz in Polen für die letzten sieben Tage bei 0,5, so das Gesundheitsministerium.

Seit dem 23.06. müssen alle, die aus Großbritannien nach Polen einreisen eine siebentägige Quarantäne absolvieren.

An deren Ende muss ein negatives Testergebnis  stehen. So soll das Übergreifen der indischen, bzw. Delta-Variante, die in Großbritannien für immer mehr Erkrankungen sorgt, auf Polen erschwert werden.

Derselben Regelung unterliegen Einreisende aus Brasilien, Indien und Südafrika.

Seit Beginn der Corona-Vakzination am 27.12.2020 sind bis zum Abend des 25.06.2021 ca. 27,6 Millionen Impfungen durchgeführt worden.

Mehr als 12 Millionen Menschen haben bereits die zweite Dosis oder eine Einmalimpfung erhalten.

Ausgeliefert wurden bisher insgesamt ca. 29,3 Millionen Dosen Impfstoff.

Entsorgt wurden (vor allem wegen unsachgemäßer Handhabung) ca. 26.000 Dosen.

Nach Polen geliefert wurden ca. 33 Millionen Impfdosen.

Bei ca. 11.900 Personen traten Nebenwirkungen auf, die sich in 68 Fällen möglicherweise als tödlich erwiesen haben, was jedoch in keinem der Fälle einwandfrei festgestellt werden konnte. Wir haben in der Corona-Chronik vom 23.01. bis 26.01.2021, vom 30.01. bis 02.02.2021 und vom 03.02. bis 05.02.2021 über einige von ihnen berichtet.

Zahl der Impfungen vom 04.01. bis zum 25.06.2021. Der bisherige Tagesrekord fiel am 03.06., an dem 638.504 Personen geimpft werden konnten. Bitte ggf. vergrößern.

„Wir haben unseren ursprünglichen Impfplan deutlich übererfüllt“, sagte Michał Dworczyk, Leiter der Kanzlei des Ministerpräsidenten und oberster staatlicher Corona-Maßnahmen-Aufseher, als er am 23.06. die Bilanz der bisherigen Impfaktion, die Ende Dezember 2020 begann, zog.

Michał Dworczyk.

„Ursprünglich wollten wir  bis Ende Juni 20 Millionen Impfungen durchführen.Tatsächlich werden es am 30.06 mehr als 27 Millionen sein“, so Dworczyk.

Er machte auch Angaben darüber, wie hoch der prozentuale Anteil der mindestens einmal geimpften Personen in den einzelnen Alterskategorien ist:

70 Jahre und mehr – 77 Prozent von insgesamt 4,6 Millionen

60 bis 69 Jahre        – 66 Prozent von insgesamt 5,2 Millionen

50 bis 59 Jahre        – 56 Prozent von insgesamt 4,6 Millionen

40 bis 49 Jahre        – 50 Prozent von insgesamt 5,7 Millionen

30 bis 39 Jahre       – 38 Prozent von insgesamt 6,0 Millionen

18 bis 29 Jahre       – 35 Prozent von insgesamt 5,0 Millionen

Den vollen Impfschutz haben in Polen etwas mehr als 12 Millionen Menschen. Das ist knapp ein Drittel der Gesamtbevölkerung von insgesamt gut 38 Millionen. „Es gibt noch viel zu tun und wir müssen unbedingt weitermachen, um die vierte Epidemiewelle im Herbst möglichst flach zu halten“, so Dworczyk .

Probleme mit dem Impfen älterer Menschen schilderte in diesen Tagen in den Medien Dr. Paweł Rajewski, Virologe aus Bydgoszcz/Bromberg, Arzt am dortigen Krankenhaus für ansteckende Krankheiten.

Ein Teil der älteren Patienten, die zu uns zum Impfen kommen sagt, sie haben Corona bereits hinter sich, aber viele wissen es nicht genau, denn sie haben keine Tests gemacht. Ein Teil sagt, sie setzten auf die Vorsehung. Nicht wenige sind sehr verwirrt durch die Vielfalt an Informationen, sind verunsichert, wissen nicht was sie machen sollen.

Paweł Rajewski,

Am meisten wirkt bei den Senioren der Hinweis darauf, dass falls sie, ohne geimpft zu sein  dringend medizinische Hilfe benötigen würden, zunächst einmal einmal ein Corona-Test gemacht werden müsste, und das kostet Zeit. Als sehr nützlich erweist sich auch, darauf hinzuweisen, dass sie ohne Impfung keine Kur antreten und nur bedingt bei größeren Familienfesten dabei sein können.

Nichtgeimpfte müssen damit rechnen, dass sie ab dem 24.06. einmal angerufen werden, das kündigte Gesundheitsminister Adam Niedzielski an.

Adam Niedzielski.

Mitarbeiter der staatlichen Call-Center, bei denen man sich für die Impfung anmelden kann, sollen bis etwa Mitte Juli auf diese Weise eine Million potentieller Impfwilliger erreichen. Es soll sich dabei nicht um Überzeugungsgespräche handeln, sondern nur um ein Angebot, eventuell gemeinsam einen Impftermin zu vereinbaren.

Das Ministerium für Inneres und Verwaltung (MSWiA), das auch für die Kommunen zuständig ist, hat eine Reihe von Wettbewerben für die impffreudigsten Gemeinden ausgeschrieben.

Unabhängig von der Zahl der Einwohner sollen die ersten 500 Gemeinden, in denen mindestens 67 Prozent der Bewohner geimpft sind jeweils 100.000 Zloty (ca. 22.000 Euro) bekommen.

In der Kategorie „Gemeinden mit bis zu 30.000 Einwohnern“ können 49 Gemeinden mit den meisten Geimpften 1 Million Zloty (ca 220.000 Euro) gewinnen.

In der Kategorie „Gemeinden mit bis zu 100.000 Einwohnern“ erhalten 3 Gemeinden, die diesen Erfolg vorweisen können 1 Million Zloty.

In der Kategorie „Gemeinden mit mehr als 100.000 Einwohnern“ kann schließlich die Gemeinde mit der höchsten Impfquote 2 Millionen Zloty (ca. 440.000 Euro) gewinnen.

Die Wettbewerbe dauern bis zum 31.08. Das Innenministerium verspricht sich eine rege Teilnahme, denn die Haushalte der meisten Gemeinden leiden coronabedingt an einem Defizit, verursacht durch gestiegene Ausgaben und eine Verringerung der Einnahmen. In Polen gibt es 2.477 Gemeinden.