Kategorie-Archiv: Ferne Zeiten

image_pdfimage_print

Polens Goldschatz auf der Flucht

In fünf Jahren durch drei Kontinente. Als im Sommer 2019 die Polnische Nationalbank bekannt gab, sie habe knapp 126 Tonnen Gold gekauft, wurden schnell Erinnerungen wach an die abenteuerliche Rettung der Goldreserven des Landes bei Kriegsausbruch im September 1939. Die Zukäufe stockten die polnischen Goldvorräte zwischen 2018 und 2019 auf knapp 229 Tonnen auf. Damit … Polens Goldschatz auf der Flucht weiterlesen

Agitprop im EU-Haus der Geschichte

Ein Vorhaben, das spaltet, anstatt zu einigen. Den Zusammenhalt stärken und eine europäische Identität schaffen, das ist der Traum aller EU-Begeisterten. Ein in Mauern und Vitrinen gefasster offizieller EU-Blick in die Vergangenheit: das Brüsseler Haus der Europäischen Geschichte sollte dabei helfen. Die Botschaft jedoch, die von dort ausgeht ist erschreckend einseitig und kleingeistig. Prof. Andrzej … Agitprop im EU-Haus der Geschichte weiterlesen

Ładoś, der Judenretter

Held und Passfälscher. Knapp vier Jahre lang beschafften polnische Diplomaten in der Schweiz und jüdische Funktionäre gemeinsam falsche lateinamerikanische Pässe, um Juden im besetzen Polen vor der Ermordung zu retten. Jahrzehntelang unbekannt und verdrängt, kommt die Geschichte der Berner Gruppe erst heute ans Tageslicht. Das Wochenmagazin „Do Rzeczy“ („Zur Sache“) veröffentlichte am 28. Oktober 2018 … Ładoś, der Judenretter weiterlesen

Chopins Flügel beflügelt

Der grossartige Nachbau eines historischen Musikinstruments weckt schöne wie schaurige Erinnerungen. Es war ein berührendes und symbolträchtiges Konzert. Knapp zweitausend Zuhörer lauschten Mitte März 2018 in der Warschauer Oper Fryderyk Chopins Klavierwerken, gespielt auf einem historischen Instrument. Der Buchholtz-Flügel, den russische Soldaten vor 155 Jahren zerschmetterten, war Chopins Jugendliebe. Ein exzellenter Nachbau vermittelte nun den … Chopins Flügel beflügelt weiterlesen

Umbau in der Tusk-Pyramide

Weltkriegsmuseum in Gdańsk. Wo der deutsche Schuh drückt. Ein markanter, schräg stehender Turm aus Glas und rotem Beton erhebt sich über den bereits fertiggestellten unterirdischen Ausstellungssälen, die 37.000 Exponate beherbergen sollen. Die größten von ihnen – darunter zwei Panzer – wurden schon während der Bauphase mit Kränen ins Gebäude gehievt. Das Museum des Zweiten Weltkrieges in … Umbau in der Tusk-Pyramide weiterlesen

Smolensk-Katastrophe. Zweifel, Fakten, Hintergründe. Dokumentation Teil 1

Auf dem Foto: Staatspräsident Lech Kaczynski und Ehefrau Maria besteigen das Flugzeug auf dem Weg zu einem Staatsbesuch im Ausland. Die Smolensk-Katastrophe, der Absturz des Flugzeuges mit 96 Insassen an Board, darunter dem polnischen Staatspräsidenten Lech Kaczynski, am 10. April 2010, wirft bis heute ihren düsteren Schatten auf die polnische Innenpolitik. Nach dem Staatspräsidenten- und … Smolensk-Katastrophe. Zweifel, Fakten, Hintergründe. Dokumentation Teil 1 weiterlesen

Smolensk-Katastrophe. Zweifel, Fakten, Hintergründe. Dokumentation Teil 2

Auf dem Foto: eine der ersten Aufnahmen des russischen Fernsehens nach dem Flugzeunglück bei Smolensk. Die Smolensk-Katastrophe, der Absturz des Flugzeuges mit 96 Insassen an Board, darunter dem polnischen Staatspräsidenten Lech Kaczynski, am 10. April 2010, wirft bis heute ihren düsteren Schatten auf die polnische Innenpolitik. Nach dem Staatspräsidenten- und Regierungswechsel in Polen im Jahr … Smolensk-Katastrophe. Zweifel, Fakten, Hintergründe. Dokumentation Teil 2 weiterlesen

Familie Ulma? Falscher Mythos. Schämt euch, ihr Polen!

Offenbar darf man nicht einfach so der polnischen Judenretter gedenken. Am 17. März 2016 hat Staastpräsident Andrzej Duda das Museum der Polen, die während des Zweiten Weltkriegs Juden gerettet haben, in Markowa eröffnet. Es trägt den Namen der Familie Ulma und soll jene Polen würdigen, die während des Zweiten Weltkriegs, unter deutscher Besatzung  Juden zu … Familie Ulma? Falscher Mythos. Schämt euch, ihr Polen! weiterlesen

Archäologie des Terrors

Die Rückkehr der verstossenen Soldaten. In keinem anderen Land des ehemaligen Ostblocks werden heute so viele Opfer kommunistischer Fememorde ausfindig gemacht, exhumiert, identifiziert und feierlich zu Grabe getragen, wie in Polen. Die umfangreichsten Arbeiten finden zurzeit auf dem Warschauer Powązki-Friedhof und auf dem Gelände des Untersuchungsgefängnisses in Białystok statt. Müll drüber Der 25. Mai 1948 … Archäologie des Terrors weiterlesen